Grado und die Umgebung

Die Geschichte von Grado ist mit den von zwei berühmten Städten verbunden: Aquileia – Grado ist als ihr Seevorstadt geboren-, und Venedig ist die Mutter von Grado da sie ihr den eindrucksvollen patriarchalischen Titel vererbt hat.
Durch das Eindringen der Barbaren wird Grado im V und VI Jahrhunderts zu einer „Festung“, der castum gradense, und Zuflucht für Bischöfe von Aquileia: die Überreste von dieser Epoche sind in dem Bau des historischen Stadtkern und in den Kirchen, die damals gebaut wurden, noch auffindbar.
Was man im historischen Stadtkern besichtigen kann: Basilica di Sant’Eufemia, Battistero e Lapidario, Santa Maria delle Grazie, Piazza del Municipio, il porto di Grado e la Diga.

Die Lagune von Grado

Ein Labyrinth von Kanälen, eine Myriade von kleinen Inseln mit üppiger Vegetation und Aufblühen mit seinen im weiter schillernden Farben: zwischen diesen findet man die Spuren einer Vergangenheit, ab und zu glorreich, ab und zu mit Misere und Unsicherheit , aber immer respektvoll und dankbar.

Die Barbana Insel

Der Kirchturm der Insel von Barbana ist ein Bezugspunkt in der Lagune. Neben ihm erhebt sich das Heiligtum, welches der Madonna gewidmet, ist, und im Jahre 582 errichtet wurde. Ungefähr im Jahr Tausend, kamen die Benediktiner, die das Heiligtum im Jahre 1500 an die Franziskaner, übergaben.
Es gibt ein Liniendienst von Booten, die in etwa halbe Stunde Grado und Barbana verbindet.

Das Naturschutzgebiet Foce dell’Isonzo

Das Naturschutzgebiet erstreckt sich über ca. 2400 Hektare, den letzten 15 Km des Flusses Isonzo, entlang. Das Naturschutzgebiet kann man dank des ausgezeichneten Fahrradweges von Grado einfach erreichen und befindet sich nur wenige Kilometer vom Campingplatz entfernt. Bietet auch ein Kompendium von Naturstandorten welche in seiner Art einzigartig und reich an vielen Tier- und Pflanzenarten sind.
Innerhalb des Besichtigungszentums finden Sie Führer die Sie begleiten; das Entenmuseum, mit den Arten die sich im Naturschutzgebiet befinden; das Oekopark Museum für die Sensibilisierung an die Oeko-vertretbare Entwicklung; Lehrpfade und Birdwatchingobseravatorium.

Außerdem, kann man auch Reitaktivitäten, Ausflüge mit dem Mountainbike, und Bootfahrten durchführen.